Augmented Reality Kontaktlinse sind aus Science-Fiction und Spionagefilmen längst bekannt. Bislang scheiterte die Umsetzung jedoch an technologischen Hürden. Während die Entwicklung von VR- und AR-Brillen dank hochwertiger Displays mittlerweile alltagstaugliche Ergebnisse liefert, ist die Verkleinerung von brauchbaren Kontaktlinsen Displays und der dazugehörigen Technik eine extreme Herausforderung. Das amerikanische Startup-Unternehmen Mojo Vision hat nun den Prototyp echter Smart Kontaktlinsen vorgestellt. Und die Fachwelt zeigt sich beeindruckt, wenngleich es noch Jahre dauern wird, bis die Technik wirklich ausgereift ist.

Augmented Reality Kontaktlinsen zählen zu den wichtigsten Zukunftsvisionen überhaupt

Die Einblendung digitaler Inhalte ins Sichtfeld des Nutzers hat viele Vorteile, sei es in der Freizeit, bei der Arbeit oder für sportliche Aktivitäten. So können Nutzer Navigationsdaten ablenkungsfrei einblenden lassen, Sportler ihre Performance-Daten in Echtzeit einsehen, ohne dabei ihre Aktivität unterbrechen zu müssen, oder Sehbehinderte Audiobeschreibungen von Gegenständen anhören. Die Möglichkeiten sind ebenso zahlreich wie fantastisch. Kein Wunder, dass Militär, Medizinbranche, Auto- und Flugzeughersteller sowie die Unterhaltungsindustrie auf die Entwicklung solcher Augmented Reality Kontaktlinsen warten.

Mojo Vision überrascht mit Augmented Reality Linsen

Was genau das Startup entwickelte, war lange Jahre geheim, denn die Entwickler wollten sichergehen, dass ihre Technologie auch tatsächlich funktioniert. Der erste Prototyp verfügt über verschiedene Bauteile, die in mehreren Ebenen übereinandergelegt sind. Kernstück ist natürlich das Kontaktlinsen Display, das trotz seiner geringen Größe von nur 0,5 mm (vergleichbar mit einem Sandkorn) auf eine umgerechnete Pixeldichte von 14.000 pro Zoll kommt.

Bislang ist dies wohl das kleinste Display mit der höchsten Pixeldichte, das jemals zum Einsatz kam. Zum Vergleich: Ein gutes Smartphone-Display verfügt derzeit über eine Pixeldichte von 450 Bildpunkten pro Zoll. Allerdings ist aktuell nur eine einfarbige Darstellung möglich, was sich aber in Zukunft sicher noch ändern wird. Für die Einblendung von Informationen reicht dies auf jeden Fall aus.

In der Smart Kontaktlinse steckt viel Technik auf kleinem Raum

Neben dem Display sind natürlich weitere Dinge erforderlich, wie Bewegungssensoren zur Bildstabilisierung und zur Berechnung der Augmented Reality Kontaktlinse-Position im Verhältnis zur Kopfbewegung des Trägers. Helligkeit und Kontrast müssen sich je nach Umgebungsbeleuchtung automatisch anpassen können.

Bild- und Szenenerkennung für Objekte und Eye-Tracking für die Steuerung des Displays sind ebenso verbaut wie Magnetometer, Beschleunigungssensoren und Gyroskop.

AR Kontaktlinse

Augmented Reality Kontaktlinse

Zu den größten Herausforderungen zählte die Realisierung der drahtlosen Stromversorgung und Kommunikation auf diesem kleinen Raum. Beides wird über kabellose Übertragung an Prozessor, Modem und Akku realisiert.

In der Praxis könnte man diese beispielsweise in Smartwatch oder Smartphone integrieren, so dass die Augmented Reality Kontaktlinse diese Kapazitäten mitnutzen kann.

PLANSYSTEME
HABEN SIE FRAGEN? MELDEN SIE SICH GERN!
Zögern Sie nicht uns anzusprechen. In einem ersten unverbindlichen Gespräch finden wir heraus, wie wir Ihnen helfen können und ob unsere Lösungen zu Ihnen passen. Wir freuen uns auf Sie!

Vorteile und Nachteile der smarten Linse gegenüber Brillen-Systemen

AR und VR-Brillen gibt es inzwischen als alltagstaugliche Anwendungen, sind aber in manchen Bereichen noch zu klobig für einen „attraktiven“ Einsatz in allen Situationen. Mojo Lens soll die Nutzung von AR-Technologie unsichtbar machen und direkten Zugriff auf Informationen bieten. Da die Projektion der Bilder direkt auf der Retina des Auges erfolgt, funktioniert die Darstellung auch bei geschlossenen Augen.

Somit wäre in Zukunft auch eine echte Virtual Reality-Anwendung möglich, etwa im Bereich Gaming oder Simulation. Dafür reichen aber die Fähigkeiten des Prototyps noch nicht aus. Die Entwickler streben zunächst Anwendungen im medizinischen Sektor an und wollen in den USA eine entsprechende Zulassung ihrer Augmented Reality Kontaktlinse als Hilfsmittel für Sehbehinderte erreichen.

Gibt es auch Nachteile der AR Kontaktlinsen? Nun, bisher sprechen wir über einen Prototyp, der zwar beeindruckende Merkmale aufweist, aber mit echten VR- und AR-Brillen wie der HoloLens 2 von Microsoft noch nicht konkurrieren kann. Außerdem wirft das Tragen unsichtbarer Augmented Reality Kontaktlinsen auch Fragen nach der Privatsphäre anderer Menschen auf (z. B. durch Videoaufzeichnungen). Und die Möglichkeit zum Schummeln bei Prüfungen oder in Quiz-Shows würde ebenfalls auf ein neues Level gehoben.

Fragen und Antworten zu Augmented Reality Kontaktlinsen

Mojo Lens ist eine Kontaktlinse mit MicroLED-Display und Augensteuerung.

Ziel von Mojo Lens ist das ein Computer, der sich als Kontaktlinse im Auge völlig unsichtbar in den Alltag der Menschen einfügen lässt.