Industrieautomation und die HoloLens 2 – Die Automation von Produktionsabläufen durch Roboter ist in der Industrie nicht mehr neu. Sie steigern die Produktivität, beschleunigen die Fertigung und erhöhen dabei noch die Präzision. Gleichzeitig sind sie sehr flexibel einsetzbar. Für den Mittelstand war die individuelle Automatisierung aufgrund langwieriger und komplexer Entwicklungsprozesse bislang nur schwierig umzusetzen. Dank Mixed Reality Lösungen von Microsoft und der Industrieautomation durch die HoloLens 2 soll sich das nun ändern.

Die Konstruktion von Robotern wird einfacher

Was im fertigen Produktionsprozess reibungslos und mit höchster Präzision funktioniert, braucht eine lange Vorlaufzeit in der Entwicklung von Robotern. Für die meisten Aufgaben in der Industrie gibt es keine Standardlösungen von der Stange, weswegen die Automatisierung ebenso individuell wie komplex abläuft.

Ingenieure müssen Industrieroboter oft von Grund auf neu entwickeln oder vorhandene Konzepte wesentlich verändern, um den extrem spezifischen Anforderungen von Kunden gerecht zu werden. Denn Automation lohnt sich nur, wenn sie perfekt funktioniert und keinen neuen Bedarf für menschliche Intervention an der Fertigungsstraße erzeugt. Der Bau von Prototypen und das Testen vor Ort ist zeitaufwändig, teuer und personalintensiv.

Hinzu kommt, dass manche Probleme (z. B. im Hinblick auf die Ergonomie) erst am Einsatzort erkannt werden und dann eine Überarbeitung notwendig wird. Dank moderner Mixed Reality Technologie und dem Einsatz der HoloLens Brille von Microsoft können Entwickler und Kunden künftig besser kommunizieren, Entwicklungszeiten deutlich reduzieren und die Industrieautomation durch die HoloLens 2 beschleunigen.

Video zu Industrieautomation und die HoloLens 2

Microsoft HoloLens 2

Warum Mixed Reality ein Gamechanger ist

Was für einen Ingenieur am Reißbrett gut aussieht, kann für den Nutzer in der Fabrik völlig unbrauchbar sein. Um Feedback derjenigen einzubeziehen, die später mit dem Endprodukt im Alltag umgehen sollen, ist Mixed Reality ein echter Gamechanger. Mussten Kunden früher auf die Fertigstellung von Prototypen warten, die dann zeitaufwändig und umständlich vor Ort montiert wurden, ist eine MR-Brille wie die HoloLens2 die deutlich intelligentere Lösung. Bei Mixed Reality werden computergenerierte Objekte (wie zum Beispiel ein Robot-Prototyp für die Fertigung) am späteren Einsatzort mit der Realität verknüpft. Der Träger der MR-Brille kann die Objekte dann als dreidimensionale Hologramme von allen Seiten ansehen und je nach Auslegung auch manipulieren.

HoloLens 2

Damit lässt sich beispielsweise sehr schnell ermitteln, ob die Bedienelemente ergonomisch angeordnet sind oder der Schwenkbereich des Roboterarms zu groß ist. Änderungen können im 3D-Modell implementiert und getestet werden, ohne dass teure Ressourcen und Zeit in die Änderung realer Prototypen fließt. Auch das Testen verschiedener Konzepte und Modelle ist somit möglich. Die Kommunikation mit den Stakeholdern vor Ort versetzt die Ingenieure in die Lage, bedarfsgerecht und praxisnah zu entwickeln. All das senkt nicht nur die Kosten, sondern verkürzt die Entwicklungszeit erheblich – was gerade für den Mittelstand besonders wichtig ist.

Digitalisierung von Produktionsvorgängen und Serviceeinsätze

Industrieautomation und die HoloLens 2 helfen nur Entwicklungszeiten zu verkürzen. Auch nach der Umsetzung der Industrieautomation und dem Einbau der neu entwickelten Roboter lassen sich Produktionsvorgänge mithilfe von Mixed Reality weiter optimieren und digitalisieren. Für den Hersteller der Robotik-Systeme bietet der fortgesetzte Einsatz der HoloLens-MR-Brille auch im Hinblick auf den Service Vorteile.

Industrieautomation

Mixed Reality

So lassen sich planmäßige Wartungen oft durch den Kunden selbst durchführen, indem er mit dem Servicetechniker kommuniziert und über Hologramme mit Anleitungen und Hilfestellungen in Echtzeit versorgt wird. Auch einfache Reparaturen lassen sich auf diese Weise meist sehr schnell durchführen. Damit werden Ausfallzeiten in der Produktion reduziert und teure Anfahrtskosten für Servicetechniker eingespart.

Die Zukunft der Industrieautomation liegt im Mittelstand

Während in die Industrieautomation mit der HoloLens 2 bereits weit fortgeschritten ist, schaffen es kleinere und mittelständische Unternehmen oft nicht, mit der Entwicklung Schritt zu halten. Um die Chancengleichheit zu fördern und die Automatisierung auch in kleinere Unternehmen zu bringen, ist die Optimierung von Entwicklungsprozessen bei der Konstruktion von Maschinen und Robotern notwendig. Die HoloLens2 und die Mixed-Reality-Technologie sind wichtige Bausteine, um diese Ziele zu erreichen.